Balkonrapsodie

Früchte auf dem Balkon? Definitiv ja. Gemüse? Ja, seufz, wenn mehr Platz vorhanden wäre, dann definitiv auch ja. Aber Getreide? Nein, daran hätte ich nun wirklich nie gedacht. Unsere Wintergäste, die Vögel, dachten darüber wohl anders und haben uns aus ihrem Vogelfutter eine weitere Überraschungspflanze (diejenige ganz links) angesät.

Lange staunte ich nur über die herzigen, kleinen, gelben Blüten, die so viele herzige, kleine Insekten anzogen und liess die Pflanze einfach mal gedeihen. Dann aber produzierte die Unbekannte Schoten. Rapsschoten! Nachgelesen habe ich dann, dass Raps zu den Kreuzblütengewächsen gehört und eine Kreuzung zwischen Kohl und Rübsen ist. Und dass die Schoten geerntet werden, sobald sie leicht schwarz werden.

Aus den Körnern, der sogenannten Rapssaat, wird dann wertvolles Speiseöl gepresst, zu dessen Herstellung – zumindest in der Schweiz – keinerlei chemische Verfahren eingesetzt werden. Rapsöl ist somit ein reines Naturprodukt. Und die Pflanze selber trägt dank ihrer nektarhaltigen Blüten zur Biodiversität und zum Wohl der Insekten bei.

Die Schoten habe ich inzwischen abgeerntet und mich gefragt, wie viele Tropfen Rapsöl diese wohl ergeben würden? Vier? Fünf? Wegwerfen werde ich die Rapssaat nicht. Irgendwann im Herbst werden die Körner ganz einfach wieder ins Vogelfutter gemischt. Und die Vögel, die werden sich dann schon wieder etwas einfallen lassen 🙂

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Balkonrapsodie

  1. Almuth sagt:

    Liebe Arletta, das Vogelfutter enthält so manche Überraschungen. Ich hab da auch noch ein paar (und ich wollte dir das Foto vom vermeintlichen Kohlrabi zeigen). Ich kanns dir ja mal mailen. Interessant jedenfalls, was alles bei dir wächst, hihi ! Ach, ich hab übrigens auch zwei Sonnenblumen „geschenkt“ bekommen. Ganz wie bei dir !
    Liebe Grüße
    Almuth

    • Arletta sagt:

      Sonnenblumen? Oh wie schön, liebe Almuth! Davon haben mir die Vögel dieses Jahr keine hinterlassen 🙂 Ja, schick mir Deinen „Kohlrabi“ doch mal per Mail, ich durfte mit diesem Gewächs ja einige Erfahrungen sammeln und es interessiert mich, was sich da bei Dir angesiedelt hat 🙂 Die Rapsblüten übrigens sehen den Kohlrabiblüten stark ähnlich, sind aber kleiner 🙂 Mit lieben Grüssen aus der immer noch regnerischen Schweiz, Arlettta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.