Blühendes Bistro für Bienen

Die Berberitze in ihrem feurigen Kleid (Garten) blüht um die Wette mit…

…der Apfelblüte in ihrer zarten, pastellfarbenen Robe (Balkon)…

…und der Dreiblättrigen Golderdbeere in ihrem knalligen Frühlingsgewand (Balkon)

Drei ganz unterschiedliche Pflanzen und eine Gemeinsamkeit: ihre nektarhaltigen Blüten bieten wertvolle Nahrung für die Insekten, deren Bestand auch im letzten Jahr dramatisch zurückgegangen ist. Indem wir einheimische Nektarpflanzen (Bienenweiden) biologisch kultivieren, können wir alle einen kleinen, aber immens wertvollen Beitrag leisten zur Unterstützung der Insektenwelt.

Mein persönlicher Linktipp zu einem ganz ausserordentlich schönen Blog mit vielen Informationen und tollen Fotos rund um’s Insekt:  Natur auf dem Balkon

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Blühendes Bistro für Bienen

  1. Almuth sagt:

    Liebe Arletta, das sind wunderschöne Blütenbilder, die du uns hier zeigst. Was für Schönheiten ! Und wie schön, wenn Mensch und Tier von dieser Schönheit profitieren können. Toll, daß du immer mehr für die Honigsammler auftischst !!! – In die Berberitzenblüten bin ich ganz verliebt 🙂 Die sind mir noch nie so aufgefallen. Und die Golderdbeeren kannte ich auch noch nicht. Vielen Dank auch für das Verlinken !
    Herzliche Grüße, Almuth

    • Arletta Rusterholz sagt:

      Liebe Almuth, ich selber wurde erst durch Deinen Blog so richtig sensibilisiert auf das Insektenthema und wie wichtig es ist, für die GANZE Vegetationszeit nektarhaltige Blüten anzubieten. Und so hoffe ich, dass ganze viele meiner lieben Leserinnen und Leser bei Dir vorbeischauen und sich ebenfalls inspirieren lassen! Ja, die Berberitze ist wirklich toll. Nur zu sehr auf Tuchfühlung sollte man nicht mit ihr gehen (Stacheln…). Golderdbeeren im Topf sind ok, ich bin auch gespannt, was die dann für Früchte produziert. In freier Natur hingegen, so habe ich mir sagen lassen, wuchern diese Waldsteinia ganz schlimm, man wird sie anscheinend kaum mehr los.
      Mit vielen lieben Grüssen, Arletta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.