Der Balkon im Oktober

Sonnig kommt er daher, dieser Oktober. Und sehr warm. Und sehr trocken. Die Vegetation auf dem Balkon reflektiert dies natürlich auch, von Herbst ist hier eigentlich nur bei den Obstbäumen etwas zu sehen, ansonsten mutet vieles eher sommerlich an. Der Stinkende Storchschnabel (der Name Ruprechtskraut gefällt mir einiges besser 🙂 ) betreibt Expansion als willkommener Bodendecker. Seit ich weiss, wie wertvoll die kleinen nektar- und pollenhaltigen  Blüten für Honigbienen, Wildbienen, Hummeln, Schwebfliegen und Schmetterlinge sind, darf er sich hier ungestört ausbreiten.

Die Waldsteinia (Golderdbeere) produzierte zwar nie Früchte, dafür umso mehr Blattwerk. Die Blätter schmecken den Meerschweinchen sehr gut, die Früchte hingegen wären rein theoretisch eh ungeniessbar:

Die Fette Henne… eigentlich ist sie ja durch mit der Blüte und eigentlich hatte ich die Staude bereits zurückgeschnitten. Aber die Fette Henne will’s nochmals wissen und treibt erneut aus, sehr zur Freude aller Insekten:

Der Rosmarin räkelt sich genüsslich in der wärmenden Herbstsonne:

Auch der Majoran geht in eine weitere Runde und treibt nochmals neu aus:

Nachwuchs bei den Haselsträuchern, haben wir bald fünf davon?

Die Salweide produziert weiterhin fleissig ihre typischen „Kätzchen“:

Die farbenfrohe Calluna:

Lange hatte ich gerätselt, wer sich hier in einem grossen Topf an sonniger Lage angesiedelt hat. Es ist tatsächlich ein Wacholderstrauch! Mit etwas Glück wird er nächstes Jahr Beeren produzieren. Zweige wie auch Beeren lassen sich nämlich für ein vorzügliches Aroma beim Grillieren verwenden:

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Der Balkon im Oktober

  1. Almuth sagt:

    Liebe Arletta, das ist ja toll, was bei dir los ist. Ein zweiter Frühling sozusagen 🙂 Hoffentlich gibt es dann später kein frostiges Erwachen, wenn die Blumen jetzt noch mal so austreiben. Das die Fetthenne noch ein zweites Mal blüht hätte ich gar nicht für möglich gehalten. Schön für die Insekten, so wie der üppige Storchschnabel. Hihi, den Wacholder haben doch sicher die Vögel gebracht ?! Dann bin ich mal gespannt, ob jetzt bei den Obstbäumen und Sträuchern auch noch eine zweite Blüte bzw. Ernte kommt – kleiner Scherz. So weit wird es wohl nicht kommen. Bei uns solls die nächsten Tage kühler und regnerischer werden. Hoffentlich geht das dann nicht wieder in den Dauerregen über, den wir vor diesem Hoch schon hatten. Sonst hole ich mir Sonne aus der Schweiz 🙂 Mit hoffnungsvollen Grüßen von Balkon zu Balkon, Almuth

  2. Almuth sagt:

    PS: das Foto mit der Heide und dem blauen Himmel dahinter finde ich besonders schön !

  3. Arletta sagt:

    Liebe Almuth 🙂
    Kann gut sein, dass die Vögel auch für den Wacholder „verantwortlich“ sind 🙂 Und da haben sie richtig gute Arbeit geleistet, den Wacholder schön in die Mitte des Topfes gepflanzt, den muss ich die nächsten fünf Jahre nicht umtopfen 🙂
    Am Ruprechtskraut habe ich mittlerweile richtig Freude. Früher habe ich das immer ausgerissen und entsorgt, naja, das Kraut war stärker 🙂 scheint sich wohl zu fühlen und breitet sich richtig aus, irgendwie passt’s ganz gut auf den Balkon und vor allem die Schwebfliegen mögen es gerne 🙂
    Mit lieben Grüssen zu Dir,
    Arletta

  4. Liebe Arletta, im Moment haben wir auch eher Sommer als Herbst, aber am Sonntag soll es kalt werden. Herbstlich sieht es hier allerdings schon aus, das liegt aber an den vorangegangenen Kälteeinbrüchen. Ein Wacholder? Das ist ja spitze!

    LG Kathrin

    • Arletta sagt:

      Hallo liebe Kathrin!
      Hier sollte es eigentlich auch markant kühler werden. Sollte… denn wenn ich die Prognosen für die kommenden Tage so anschaue, dann bleibt es noch eine ganze Weile Sommer 🙂 Ja, dieser Wacholder hat es mir auch angetan. Nicht jetzt wegen seiner kulinarischen Qualitäten, sondern weil ich diesen doch noch recht kleinen Strauch ungemein attraktiv finde, seine feinen Nadeln sind so schön grün-bläulich 🙂
      Mit lieben Grüssen zu Dir,
      Arletta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.