Der Balkon im September

Schon viel zu lange habe ich nichts mehr vom Balkon berichtet und dabei hat sich doch einiges getan in der Zwischenzeit. Anfang September durften wir ganz viele kleine, schmackhafte Birnen ernten. Der Ertrag vom Säulenapfelbaum fiel dagegen eher schmal aus dieses Jahr, schade, denn das sind für mich die weltbesten Äpfel 🙂

Das Lampenputzergras (ein winterhartes Ziergras) ist ein Neuzugang. Von Juni bis September blüht es und ich sehe öfters ganz kleine Insekten dran.

Mitte September haben wir mittlerweile und die Salweide ist immer noch fleissig mit der Produktion neuer „Kätzchen“ beschäftigt, welche sich übrigens bei den Nektarsammlern ebenfalls grosser Beliebtheit erfreuen.

Solange es Sonne gibt, solange gibt es Erdbeeren. Es sieht nicht danach aus, als würden sich die kleinen Stauden schon bald auf eine Winterpause vorbereiten.

Dieses Foto habe ich vom Liegestuhl aus aufgenommen. Die Pflanze ist Raps, welchen mir die Vögel angepflanzt haben…

…und alle Jahre wieder im Spätsommer/Herbst ist die Fette Henne eine beliebte und wertvolle Gastgeberin für allerlei Insekten und neuerdings blüht sie sogar zweifarbig ♥

Einen sehr lesens- und sehenswerten Beitrag zum Thema  „insektenfreundliche Balkonpflanzen“ finden Sie hier: Natur auf dem Balkon Blog

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Der Balkon im September

  1. Liebe Arletta, gerne kannst Du meinen Beitrag über Hütten in Salzburg verlinken. Ich würde mich sehr freuen!

    Unsere Säulenäpfel haben heuer auch ziemlich ausgelassen. Sie waren zwar dicht behangen, haben aber nach und nach fast alle Früchte verloren.

    Ein super Bericht über Deinen Balkon!

    LG Kathrin

    • Arletta sagt:

      Liebe Kathrin, herzlich gerne werde ich Dich verlinken, ich habe nämlich einen Staycation-Beitrag in der Pipeline 🙂

      Mit dem Obst ist schon seltsam. Bei meiner Nektarine ist das auch passiert, die war erst dicht behangen, hat dann aber sicher die Hälfte der Früchte verloren. Ich habe schon öfters gehört, dass Apfelbäume – je nach Sorte – nur alle zwei Jahre wirklich ergiebig Früchte produzieren. Ich selber kann das hier auch beobachten. Die nächstjährige Ernte wird’s zeigen 🙂

      Oh, danke für das Kompliment, freut mich, dass Dir mein Beitrag gefallen hat 🙂

      Mit lieben Grüssen ins Salzburgerland,
      Arletta

  2. Almuth sagt:

    Liebe Arletta, ich beneide dich ! Was für eine tolle Obsternte, auch wenns von den schönen Äpfeln ein paar weniger geworden sind. Toll und wie gut das alles aussieht. Ach, hätte ich doch noch einen zweiten Balkon 😉 Das mit der Weide ist ja echt verrückt. Und Raps von den Vögeln ! Hat er geblüht und Insektenbesuch gehabt ? Ich habe kürzlich gedacht, daß es eigentlich eine tolle Pflanze für den Balkon sein müßte (also wer noch Platz hat, haha). Denn wo gibts noch pestizidfreien Raps ? Wo Bienen und Hummeln ihn doch so lieben ! Deine Fetthenne scheint eine interessante Sorte zu sein. Die Blüten sehen viel puscheliger aus als bei meiner „fetten Ente“ oder kommt mir das nur so vor. Und zwei Farben an einer ! Pflanze ?? Spannend, was bei dir alles geht 🙂 Herzliche Grüße von Balkon zu Balkon von Almuth

    • Arletta sagt:

      Liebe Almuth, herzlichen Dank für das Kompliment 🙂 Ein zweiter Balkon, da sagst Du was 🙂 Raps hat allerdings im kleinsten Topf Platz, meiner stand im selben Topf wie der Rosmarin 🙂 und das ist eine so schlanke und sehr hochwachsende Pflanze, ich überlege mir, ob ich den für nächstes Jahr absichtlich ansähen soll, denn genau, vor allem kleinere Insekten tankten gerne den Nektar und überhaupt sah die Rapspflanze ganz dekorativ aus 🙂 Warum die Fette Henne plötzlich mehrere Blüten in Rosa hervorbringt, ist mir ehrlich gesagt auch ein Rätsel 🙂 Mit lieben Grüssen von Balkon zu Balkon, Arletta

  3. Almuth sagt:

    Das mit dem Raps ging mir jedenfalls auch durch den Kopf. Wenn ich doch nur Platz hätte….oder einfach aussäen quer durch alle Töpfe 😉 Borretsch und Löwenmaul machen das hier auch überall 🙂

    • Arletta sagt:

      Raps war hier nebst dem Kohlrabi 🙂 DIE Überraschung des Jahres 🙂 vor allem, was die Beliebtheit bei den Insekten angeht und an beiden Pflanzen hatte ich lange Zeit Freude, beide bieten echt auch was für’s Auge 🙂 Wenn ich einen Platz freihabe hier, dann werde ich einen Topf mit Raps ansäen 🙂 Kohlrabi ist doch sehr raumgreifend, der Raps schoss in die Höhe, sehr praktisch 🙂
      Liebe Grüsse zu Dir, Arletta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.