Ein Topf – zwei Pflanzen

Posted on Mai 9, 2018 in Farmküche, Urban farming

Die Vogelmiere (Stellaria media) scheint sich seit jeher auf meinem Balkon wohl zu fühlen. Mit ihren niederliegenden Stengeln bildet sie meist so kleinere „Rasen“. Momentan zeigt sie wieder ihre weissen Blüten, die so klein sind, dass man sie fast übersehen könnte. Im Frühherbst blüht die Vogelmiere jeweils ein zweites Mal. Nun hat sie sich mit der voll sonnig stehenden Calluna angefreundet, was mich deshalb erstaunt, weil das Heidekraut in einem sehr sauren Erdmilieu steht. Das scheint der Vogelmiere aber zu gefallen 🙂 Die Bezeichnung Unkraut finde ich für diese, besonders in der Naturheilkunde hoch geschätzte Pflanze, einmal mehr vollkommen fehl am Platz. Auch lässt sich die Vogelmiere gut in einem Salat verwenden, denn die kleinen Blätter haben ein ganz dezentes Aroma. Ich finde, das Team bestehend aus der zarten Vogelmiere und der knalligen Calluna, harmoniert optisch besonders schön ♥

6 thoughts

  1. Almuth

    10. Mai 2018

    Liebe Arletta, die Vogelmiere mit ihren kleinen Sternenblüten ist wirklich hübsch. Interessant, welche Pflanzengemeinschaften zusammen finden. Der Fachmann staunt, der Laie wundert sich 😉 Ich mag solche „Zufallsbekanntschaften“ im Pflanzenreich. Hier verbreitet sich immer ein Rotklee in meinen Töpfen. Dieses Jahr ist es etwas sehr viel und aus manchen Töpfen hole ich ihn wieder raus. In manchen laß ich ihn stehen und das dunkelrote Blatt harmoniert dann bestens mit den anderen Blumen 🙂 Mit begeisterten Grüßen aus dem immer noch trockenen Hannover, Almuth

    Antworten

    1. Arletta

      10. Mai 2018

      Oh liebe Almuth, Rotklee hätte ich ja so gerne auch hier, aber der will einfach nicht recht gedeihen. Ich hatte mal extra welchen angebaut, roten und weissen, beides ist eingegangen , bevor sie überhaupt zur Blüte kamen. Ist manchmal schon erstaunlich, was so von selber prima gedeiht und was sich einfach nicht recht wohlfühlen will. Klee ist so schön und auch für die Insekten wäre der so toll… naja 🙂 Mit lieben Grüssen zu Dir, ich hoffe, der Regen kam doch noch?! Arletta

      Antworten

      1. Almuth

        15. Mai 2018

        Komisch mit dem Klee. Den weißen habe ich zuerst im Wasserglas wurzeln lassen. Einfach ein paar dieser Ranken ausreißen. Die wurzeln sehr gut. War die Erde nicht ganz das, was der Klee gerne hätte?! Das ist manchmal komisch und dann kann man nur raten. Dafür kommt was anderes und das ist auch schön und das paßt dann auch!! – Ein Minischauer kam, der geradeeben den Boden benetzte. Seitdem nix und heute ein weiterer 5-Minuten-Schauer nach einer Woche. Viiiel zu wenig!! Seufz. Freut mich, daß wenigstens bei euch jetzt was runterkommt. Drück die Daumen. Die Erde braucht Wasser…Liebe Grüße, Almuth

        Antworten

        1. Arletta

          15. Mai 2018

          Bewurzeln lassen? Das wäre natürlich eine Idee für den erfolgreicheren Kleeanbau 🙂 Ich hatte ihn nämlich ausgesät. Deine Variante gefällt mir eigentlich eh besser, ich könnte nochmals einen Versuch starten! Ja, manchmal ist es eigenartig mit den Pflanzen. Die einen wuchern alles zu, die andern mögen überhaupt nicht. Kann auch sein, dass die Erde nicht ganz kleekonform war 🙂 Aber so leicht gebe ich mich nicht geschlagen 🙂 Danke für den guten Tip und ich hoffe wirklich, dass der Regen auch zu Euch kommt! Mit lieben Grüssen zu Dir, Arletta

          Antworten

  2. Liebe Arletta, das ist wirklich eine schöne Kombi. Allerdings kann die Vogelmiere auch ziemlich wuchern und dann ist sie mir nimmer wurscht 🙂 Zu der DSGVO: Ja, in Österreich wurde auch die Notbremse gezogen. Mal schauen, wie es in der Praxis wirklich wird. Die Panikmache von einigen finde ich allerdings total übertrieben. Es werden Dinge in den Raum gestellt, die so sicher nicht stimmen. Naja, kann man eh nix machen. Ich bin jedenfalls gespannt auf die Zeit nach dem 25. Mai.

    LG Kathrin

    Antworten

    1. Arletta

      10. Mai 2018

      Liebe Kathrin, ja, die Vogelmiere ist ziemlich fleissig, das stimmt 🙂 Alles was zu fleissig wird, das kann schon auch unangenehm werden. Die Sache mit der DSGVO geht mir inzwischen gehörig auf den Nerv 🙂 genau aus den Gründen, die Du grad auch erwähnst. Man macht doch nicht seine jahrelange Arbeit zunichte, ohne sich mal kurz mit diesen Vorschriften zu befassen, die so abartig ja schliesslich auch nicht sind und vor allem auch nicht ohne Sinn verlangt werden. Und zweitens diese ganze Gerüchteküche, anscheinend erhaltene horrende Abmahnungen und wenn man mal bissi weiterfragt oder -liest, dann stellt sich heraus, dass da ganz andere Verfehlungen der Grund für die Abmahnung waren… Aber eben, schön, dass doch einige weitermachen 🙂 🙂 🙂 Bin auch gespannt, wie das alles weitergeht in der „Szene“ 🙂 Mit lieben Grüssen zu Dir, Arletta

      Antworten