Fette Hennen

WP_20160815_11_27_51_ProWP_20160815_11_30_34_Pro (2)          WP_20160815_11_08_07_Pro (2)WP_20160815_11_08_24_Pro (2)

Während die Kultursorte (sedum spectabile stardust) erst in den Startlöchern für ihre Blütezeit im September / Oktober steht, amtet ihre wilde Verwandte schon längst als Bienenmagnet; Fette Hennen sind nicht nur sehr variantenreich (es gibt über 300 Sedum-Arten weltweit) sondern auch äusserst reich an Nektar und deshalb wertvoll für Insekten. Denn eher uncharmanten Namen haben sie übrigens ihren dickfleischigen, oval-gezackten Blättern zu „verdanken“.

Sonne, Halbschatten, Frost, Hitze, Trockenheit, Nässe, im Topf oder Freiland… unsere Fetthennen sind immer zufrieden und sehr pflegeleicht, der einzige „Aufwand“ besteht in einem Rückschnitt im Frühling. Mit ihren vollen Blüten aus lauter kleinen Sternen in vielen verschiedenen Farben (je nach Sorte)  erfreuen alle Sedum-Arten zudem unser Auge.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.