Fröhlicher Fruchtzauber und funkelnde Beeren

Kürzlich war ich im Gartencenter (geschieht öfters mal 🙂 ) und an dieser Pflanze bin ich hängengeblieben, sie hat durch ihre leuchtenden Beeren auf sich aufmerksam gemacht und ich fand, dass ein solcher Farbtupfer meinem Balkon ganz gut bekommen würde 🙂

Es handelt sich um die Scheinbeere (Gaultheria procumbens), eigentlich ist das eine Bodendeckerpflanze, die sich gerne ausbreitet aber nur grad eine Höhe von 15 cm erreicht, sie kann sowohl in Beete ausgepflanzt werden als auch in einem Topf auf dem Balkon gedeihen. Ihr bevorzugter Standort wird mit halbschattig bis vollsonnig angegeben und sie ist absolut winter- und frosthart. Von Juni bis August trägt die Gaultheria procumbens weisse Blüten, danach produziert sie diese tiefroten Beeren, die über den ganzen Winter erhalten bleiben. 135 verschiedene Arten von Scheinbeeren sind bekannt, die Blütenfarben können variieren, weiss, crème, rosa und sogar blau können sie sein.

Scheinbeeren sind Moorbeetpflanzen und haben ganz ähnliche Ansprüche wie zum Beispiel das bekannte Heidekraut: sie dürfen niemals austrocknen, ein Zuviel an Wasser hingegen schadet ihnen nicht, sie mögen ein sehr saures Substrat im pH-Bereich zwischen 3.8 und 4. 3 (ich füge dem Giesswasser etwas Essig zu) und werden gerne alle vier Wochen ausreichend mit Dünger versorgt.

Vögel fressen diese dekorativen Beeren übrigens nicht, aber für Hummeln sei die Pflanze ein Volltreffer, Hummeln lieben Scheinbeeren anscheinend (so steht es in der „Packungsbeilage“ zu meiner Gaultheria procumbens) und ich bin da mal sehr gespannt!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Fröhlicher Fruchtzauber und funkelnde Beeren

  1. Liebe Arletta, Dein Artikel kommt jetzt drei Monate zu spät. Ich habe eine Scheinbeere zum Geburtstag geschenkt bekommen und sie umgebracht 🙁 Sie ist mir vertrocknet. Ich hatte Angst sie zu viel zu gießen, aber am Ende war es zu wenig. Auch hat ihr auf Dauer der Topf wohl nicht gut getan. Sollte ich mal wieder eine besitzen, werde ich ganz fest an Deinen Artikel zurückdenken. Noch besser, ich speichere ihn mir gleich ab. Vielen Dank für die tollen Informationen.

    PS: Schön, dass Dir die Fotos so gut gefallen 🙂

    LG Kathrin

    • Arletta sagt:

      Liebe Kathrin

      Danke für das liebe Kompliment zu meinem Beitrag 🙂

      Oh je, das mit Deiner Scheinbeere tut mir leid 🙁 diese Moorbeetpflanzen dürfen offensichtlich niemals austrocknen, darauf reagieren sie ziemlich sensibel 🙁 Ich werde meine auch über den Winter immer mal wieder kontrollieren. Aber gell, hinterher ist man ja immer schlauer. Die meisten Pflanzen werden ja eher mit einem Zuviel an Wasser umgebracht als umgekehrt, kann Deine Vorsicht da schon nachvollziehen.

      Mit lieben Grüssen zu Dir,
      Arletta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.