Holunder und der gute Geist

Mein liebster Holunderstrauch (Sambucus nigra) im Wald blüht! Und wie prachtvoll! Wenn auch dieses Jahr etwas gar früh. Der Volksglaube besagt, dass gute (Haus-)Geister in Holundersträuchern wohnen. Da verstehe ich die guten Geister nur zu gut, so betörend wie diese Blütendolden riechen! Den Blüten, Beeren und sogar der Rinde werden unzählige heilkräftigende Wirkungen zugesprochen und die Möglichkeiten zur Verwendung in der Küche sind schier unbegrenzt. Die Blüten enthalten wertvollen Nektar und die Beeren sind jeweils im Spätherbst reif

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Holunder und der gute Geist

  1. Almuth sagt:

    Der hat aber tatsächlich prächtig viele Blüten ! Das kann ja nur eine gute Ernte werden. Ich hab die Holunderbeeren immer gerne als Suppe gegessen (mit Apfelspalten und Grießklößen – oje, ich bekomme Appetit 🙂 In diesem großartigen Busch wohnen mit Sicherheit gute Geister ! Herzliche Grüße, Almuth

    • Arletta Rusterholz sagt:

      Eine Holunderbeerensuppe hatte ich jetzt noch nie. Aber das tönt sehr spannend, vielen Dank für diesen Tip, liebe Almuth! Ich hatte Bedenken, der Schnee vom Freitag hätte den Holunderstrauch niederdrücken können, leider gab es da vielerorts solche traurige Schäden, aber im Falle dieses Holunders waren meine Befürchtungen zum Glück vergebens. Mit herzlichen Grüssen, Arletta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.