Lars: unser EM-Pionier

Lars träumt von grüner Wiese und frischen Blättern…

Das ist Lars. Und heute möchte ich Ihnen seine Geschichte erzählen. Lars ist inzwischen fast sieben Jahre alt. Seine ersten beiden Lebensjahre verbrachte er in, naja,  suboptimalen Verhältnissen. Wie ich ihn kennenlernte, litt er unter starkem Milbenbefall und war praktisch kahl. Wie es so weit kommen kann, höre ich Sie, liebe Leserinnen und Leser, fragen? Desinteresse, Vernachlässigung, Unkenntnis… ein Schicksal, welches gerade Kleintieren leider, leider viel zu oft zuteil wird.  Die Ansprüche an eine artgerechte Meerschweinchenhaltung werden allzu oft unterschätzt.

Lars landete bei mir und verbrachte die folgenden sechs Wochen in Quarantäne. Erst mussten die Milben weg, dann wurde er kastriert. Gross war seine Freude, als ich ihn hernach mit sechs attraktiven und witzigen Damen vergesellschaftete. Von da an ging es nur noch aufwärts mit ihm. Er blühte regelrecht auf, die Rolle als Hahn im Korb ist ihm wie auf den Leib geschrieben. Er hat in der Folge die Erziehung einiger Jungtiere in seine fähigen Pfoten genommen. Beliebt, bewundert und geliebt, das ist unser Lars.

Genug der Schwärmerei, Sie wollen bestimmt wissen, warum es Lars zum Titel „Pionier“ in Sachen Effektiver Mikroorganismen gebracht hat. Tiere haben, genau wie wir, ihre Schwachstellen im Körper. Bei Lars ist dies die Verdauung. Im Sommer, wenn ich die Tiere mit Wiese und Blättern ernähren kann, war immer alles in allerbester Ordnung. Kam aber der Winter und damit die Notwendigkeit, Gemüse zu verfüttern, fing sein unangenehmes Problem auch schon an: er bekam Durchfall. Gemüse hat einfach zu wenig Nahrungsfasern, welche für die Meerschweinenverdauung so immens wichtig sind, zudem passt der pH-Wert oft nicht. Und dennoch ist Gemüse notwendig, der Vitamine wegen. Gutes Heu ist zwar dank seines Rohfasergehaltes sehr wichtig und wird auch gerne gefressen, erreicht aber niemals den Beliebtheitsgrad frisch gepflückter Wiese mit vielen Gräsern und Kräutern.

Über ein Pferdeforum erfuhr ich damals von diesen EM… und diese Methode sprach mich so an, dass ich mich in der Folge ausführlich und fachmännisch beraten liess. Ist die bakterielle Besiedlung im Darm durcheinander, was hilft besser als UroSan flüssig mit Effektiven Mikroorganismen für Tiere? Und was wird lieber und stressfreier eingenommen als UroSan? Eben. Lars hat mir deutlich gezeigt, was ihm gut tut. Sein Unwohlsein hat sich erst verschlechtert, das ist typisch, wenn EM die unerwünschten Darmbewohner rausbefördern, dann hat sich die Lage aber rapide verbessert. Und stabilisiert. Lars bevorzugt gepflücktes Grün aus dem eigenen Garten oder vom Balkon nach wie vor, aber zugekauftes Gemüse in den Wintermonaten schadet ihm nicht mehr.

Lars liebt frisches Gras in Gesellschaft seines Harems

Wir haben den Effektiven Mikroorganismen viel zu verdanken. Sie haben entscheidend zu einer entspannten Tierhaltung beigetragen und sind hier unverzichtbar geworden. Für weiterführende Informationen verweise ich gerne auf die Seiten der  EM Schweiz AG.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Lars: unser EM-Pionier

  1. Almuth sagt:

    Erfreulich deine Geschichte ! und sooo niedlich der Lars mit Harem 😉

  2. Arletta Rusterholz sagt:

    Danke, liebe Almuth! Keiner zu klein, ein Herzensbrecher zu sein! Das ist unser Lars. Liebe Grüsse, Arletta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.