Mehr Schwein muss es sein!

Meerschweinchen sind einfach und billig zu haltende, knuddlige Tierchen, die weder viel Platz und Bewegung noch Ansprache brauchen und gut mit hartem Brot gefüttert werden können… so hiess es früher mal. Heute weiss man, dass das pure Gegenteil der Fall ist. 21 Jahre Meerschweinchenhaltung habe ich auf den Buckel. Ich hab nie ausgerechnet, wie viele Stunden meines Lebens ich mit Gehege ausmisten zugebracht und wie viele Salatblätter ich gewaschen und sorgsam trockengetupft habe. Die Wahl jedoch fiel ursprünglich auf Meerschweinchen, weil sie als so besonders anspruchslos galten. Ich wurde eines Besseren belehrt. Die kleinen Tiere setzten bei mir schon recht bald einen Informationsbeschaffungs-/Umdenk- und Veränderungsprozess in Gang. Was mit zwei Weibchen anfing, wurde auf eine Gruppe von sieben Tieren erweitert, der Käfig durch ein grosszügiges Holzgehege ersetzt und die Fütterung auf möglichst naturnah angeglichen. Meerschweinchen wurden eine Passion von mir und sind es bis heute geblieben.

Warum stellen Meerschweinchen so hohe Ansprüche an ihre Haltung? Nun, es sind Sippentiere, denen es nur in einer grösseren Gruppe wohl ist. Die Gruppe ist Garant für Schutz und Unterhaltung, alleine (oder auch zu zweit!) stumpfen die Tierchen ab und gelten dann halt als langweilig. Es sind Bewegungstiere, sie rennen gern und schnell, wenn sie glücklich sind dann machen sie kleine Sprünge (in der „Fachsprache“: sie popcornen!) und sie spielen miteinander. In einem kleinen Käfig ist das nicht möglich, die Tiere gelten dann bald mal als träge. Auch wird es nie möglich sein, einen minimal bemessenen Käfigknast originell und mit Materialien aus dem Wald etc einzurichten. Das ist öde. Meerschweinchen sind Fluchttiere. Gut für jemanden, der gerne beobachtet und wartet, bis die kleinen Nager von selber auf ihn zukommen um sich das Kinn kraulen zu lassen, schlecht für den, der ein Kuscheltier haben möchte. Ein zwangsbeschmustes Meerschwein kann einen schon mal ordentlich anknurren, was noch die harmlosere Variante ist, ordentlich zubeissen liegt durchaus auch drin. Naja, die zierlichen Tierchen gelten dann halt als bissig.

Richtig anspruchsvoll sind unsere kleinen Freunde auch in ihrer Ernährung. Fütterungsfehler verzeiht der sensible Verdauungstrakt nur schwer und Erkrankungen an Magen und Darm können leicht böse enden. Das wichtigste Futter für unsere Schützlinge ist grünes und würzig riechendes Heu. Es sorgt einerseits für einen guten Abrieb der ständig nachwachsenden Zähne und ist andererseits Ballaststofflieferant und damit besonders wichtig für eine gute Darmkultur. Während der Vegetationszeit reicht man dazu idealerweise eine frisch gepflückte Mischung aus ungedüngten Gräsern und Wiesenkräutern (Löwenzahn, Schafgarbe, Hirtentätschel, Wegerich, Huflattich, Vogelmiere…) und Blättern von ungespritzten Haselstauden, Weiden, Buchen oder Obstbäumen. Zur sinnvollen Futterergänzung, vor allem während der kargen Wintermonate, sollte man den Meerschweinchen täglich Frischfutter in Form von hauptsächlich grünen Blattgemüsen, Salaten und frischen Küchenkräutern anbieten. Ich stelle den Tieren rund um’s Jahr Frischfutter zur Verfügung, so muss ich es für den Winter nicht immer extra anfüttern, denn Futterumstellungen sollten immer sehr vorsichtig erfolgen, die Verdauungsenzyme stellen sich nämlich nur sehr langsam auf neue Komponenten um. Meerschweinchen können – wie der Mensch auch – selber kein Vitamin C produzieren, sie sind auf die Zufuhr durch Frischfutter angewiesen. Als sehr vitaminreich gelten Peperoni (in Deutschland: Paprika), Petersilie, Fenchel und Broccoli.

Beim Thema Trockenfutter gehen die Meinungen weit auseinander. Da ich im Zoofachhandel noch keines gefunden habe, das mir wirklich gefällt, mische ich es selber aus Pellets, Haferflocken, Johannisbrot, Erbsenflocken, Maisflocken und getrocknetem Gemüse. Manchmal wird’s gefressen, manchmal nicht. Aber gerade ältere, rekonvaleszente oder trächtige/säugende Meerschweinchen haben einen hohen Energiebedarf, den sie alleine mit Heu und Frischkost nicht sättigen können. Ein Napf mit frischem Wasser sollte auch immer angeboten werden, obschon Tiere, die mit viel Wiesenkost und Gemüse versorgt werden, oft nur wenig bis gar nicht trinken.

Nun sind die Meerschweinchen ja prima versorgt! Wirklich? Um ganz sicher zu sein, gebe ich meinen täglich das EM·Aktiv+ für Kleintiere, ein Ergänzungsfuttermittel für Kleintiere mit Effektiven Mikroorganismen und fermentierten Kräuterextrakten. Kurz gesagt, unterstützt EM·Aktiv+ die Verdauung und Meerschweinchen mit einer aktiven Verdauung verfügen über ein vitaleres Immunsystem, wodurch die natürlichen Abwehrkräfte gestärkt werden. Besonders wichtig ist dies in stressigen Zeiten (Stallwechsel, Vergesellschaftungen…), bei Futterumstellungen oder bei Rekonvaleszenz nach einer Erkrankung. Ich setze das EM·Aktiv+ präventiv ein, meine Tiere bekommen täglich fünf Tropfen (geträufelt auf ein Stück Gurke). Der Empfehlung, das Mittel ins Trinkwasser zu geben, kann ich mich aus dem schon erwähnten Grund nicht anschliessen: einige Meerschweinchen trinken selten oder nie.

Was mir am EM·Aktiv+ für Kleintiere besonders gefällt, ist die durchdachte Rezeptur: so sind darin nicht nur Effektive Mikroorganismen enthalten, sondern auch fermentierte Kräuterextrakte aus Wacholder, Brennessel, Fenchelsamen, Bockshornkleesamen, Kümmel, Süssholz und Kamillenblüten. Eine Mischung, die aus Sicht der modernen Heilpflanzenkunde sämtliche Organsysteme anspricht und unterstützt!

EM·Aktiv+ für Kleintiere ist gemäss FiBL-Betriebsmittelliste für den biologischen Landbau zugelassen.

An dieser Stelle möchte ich mich bei der EM Schweiz AG für die Zusammenarbeit und das zur Verfügung gestellte Produkt herzlich bedanken.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Mehr Schwein muss es sein!

  1. Almuth sagt:

    Liebe Arletta, ich freue mich immer, wenn ich deine gesunden, fitten Meerschweinchen sehe. Ich kenne andere Ansichten, da leiden die armen Dinger oft unter Hautkrankheiten und Ekzemen und ihr Fell sieht längst nicht so schön aus, wie bei deinen Tieren. Deshalb denke ich, du machst alles richtig 🙂 Mit lieben und erfreuten Grüßen,
    Almuth

    • Arletta sagt:

      Vielen Dank für das Kompliment, liebe Almuth! Ich weiss, Meerschweinchen fristen teilweise ein unschönes Dasein und leiden stumm vor sich hin. Das Schicksal kleiner Tiere, die sich so überhaupt nicht wehren können. Ich weiss nicht, ob ich alles richtig mache. Ich sehe aber, dass Meerschweinchen in ihren Verhaltensweisen, Sozialbedürfnissen und in der Ernährung den Anforderungen, die Pferde stellen, sehr sehr ähnlich sind. Halt einfach in kleinerem Format alles 🙂 aber nicht weniger anspruchsvoll letztendlich. Mit ganz lieben Grüssen zu Dir, Arletta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.