Meine Balkonwoche: Viele Nadeln und ein Kohlrabi

Posted on Mai 6, 2018 in Insekten, Urban farming, Wetter

Schon ist wieder eine Woche rum. Jetzt im Mai haben wir eher Aprilwetter, mal sonnig, mal leicht regnerisch und viel kühler als noch letzte Woche. Eine Wetterlage, die dem Ruprechtskraut gut gefällt, denn es bildet nun seine vielen herzigen Blüten, über die sich kleine Insekten freuen:

Mir geht das Herz auf, wenn ich sehe, wie gut es meiner Föhre wieder geht, denn sie hatte letzten Sommer kaum mehr Nadeln 🙁 Ich habe dann allerdings gelesen, dass dies nicht mal so aussergewöhnlich ist, Föhren wechseln offensichtlich alle paar Jahre mal ihr Nadelkleid. Naja, mit Nadeln gefällt sie mir eindeutig besser 🙂

Das ist halt so eine Geschichte zwischen mir und der Föhre. Ich hab sie vor etlichen Jahren aus der Grüntonne gefischt. Nur noch braune Nadeln. Und davon auch nicht mehr grad viele. Nach dem Einpflanzen dann gar keine mehr. Aber irgendwie habe ich an dieses kümmerliche Ding geglaubt…

Als dann eines Tages auch noch die Spinnmilben zuschlugen, sah ich das Ende meiner Föhre in die Nähe gerückt. Tägliche Behandlungen mit Effektiven Mikroorganismen zeigten dann aber doch ihre Wirkung. Auf die EM ist immer wieder Verlass ♥ Und die Konifere ist zäh und tapfer ♥

Der Pfirsichbaum setzt auf Qualität statt Quantität und bringt grad mal zwei Früchte hervor 🙂 Der Baum ist erst letztes Jahr hier eingezogen und schön ist er allemal mit seinem gesunden Blattwerk, auch wenn er noch keine Produktivitätsrekorde bricht:

Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft haben sich wohl die Vögel gedacht und mir auch dieses Jahr als Erinnerung an den Winter etwas angepflanzt *trommelwirbel*: Kohlrabi! Darüber freue ich mich besonders ♥ Letzten Sommer musste er mit wenig Platz vorlieb nehmen, aber dieses Jahr kann er sich in dem grossen Topf schön ausbreiten:

4 thoughts

  1. Liebe Arletta, schön, dass es Deinem Pfirsichbaum so gut geht. Unsere Nektarine ist wohl eingegangen. Wir hatten sie 8 Jahre lang. Aber anscheinend waren ihr die starken Frosttage Anfang März einfach zu viel. Eine Föhre am Balkon? Das ist aber ungewöhnlich 🙂

    LG Kathrin

    Antworten

    1. Arletta

      7. Mai 2018

      Vielen Dank, liebe Kathrin! Ach je, ja man hat immer mal wieder solche Sorgenkinder bzw. Sorgenpflanzen 🙂 Tut mir leid, dass es Deine Nektarine nun doch nicht gepackt hat 🙁 Föhren, also als Koniferen, sieht man hier noch recht häufig auf Balkonen, sind in der Regel recht anspruchslos, solange sie genug Sonne abkriegen und nicht zu viel Wasser 🙂 Mit lieben Grüssen zu Dir, Arletta

      Antworten

  2. Almuth

    8. Mai 2018

    Schön, daß du ein Herz für Koniferen hast 🙂 Die sieht doch gut aus! Ich hätte mir nicht vorstellen können, daß Spinnmilben an Nadelhölzer gehen. Gibts das? Dein Ruprechtskraut ist wirklich niedlich (las ich nicht davon, daß es auch ein Heilkraut ist?) und der Kohlrabi sieht dem Raps doch wirklich verdammt ähnlich!!! Schade, würden wir näher beieinander wohnen, könnten wir Kohlrabi-Raps-Suppe kochen 😉 LG, Almuth

    Antworten

    1. Arletta

      8. Mai 2018

      Hallöchen liebe Almuth 🙂 Yep, Ruprechtskraut ist auch ein Heilkraut, man spricht ihm ziehende und auflösende Wirkungen nach 🙂 Ganz besonders schön wird’s dann jeweils im Sommer, wenn sich die Pflanzen rötlich verfärben. Ich werd’s bestimmt dokumentieren 🙂 Ach, Spinnmilbenvolk geht doch überall dran 🙁 Die ganze Konifere war weiss (!) und ich habe nicht mehr dran geglaubt, dass ich das arme Ding ohne den Einsatz von Pestiziden durchkriege. Wenn man die ersten Anzeichen eines Befalls übersieht, dann hat man, bzw hat die befallene Pflanze, verloren. Kohlrabi-Raps-Suppe 🙂 das tönt ja mal spannend, ich kann mir gar nicht vorstellen, wie das schmeckt 🙂 Mein Kohlrabi bleibt ja in der Erde, bis er dann irgendwann verblüht ist, die Bienen mögen den ja so gerne und ich mag alle Pflanzen, die so grosse Blätter haben 🙂 Mit sonnigen Grüssen von Balkon zu Balkon, Arletta

      Antworten