Meine fünf persönlichen Spätherbst-Tipps

Jeder Saisonwechsel ist einzigartig.  Aber den Übergang von der Vegetationszeit bis zum ersten Schneefall, den finde ich am schönsten. Einen noch prächtigeren Herbst als in diesem Jahr, kann ich mir eigentlich gar nicht vorstellen. Die Natur bereitet sich auf ihren grossen Winterschlaf vor und dies tut sie in vollendeter Schönheit. Jetzt ist die Zeit, um das zu wertschätzen, was der Herbst uns bietet.

Der Herbst ist meine Lieblingsjahreszeit. Und wer meinen Blog etwas verfolgt, hat bestimmt bemerkt, wie herbstlich es auch hier geworden ist. Ich liebe es, an einem kühlen Morgen aufzuwachen, wenn noch Nebel über den Feldern liegt, um dann später durch die Wälder zu ziehen und zu staunen ob all dieser farbigen Schönheit. Und ich mag es, wenn sich die Wege in einen raschelnden Teppich aus goldenem Laub verwandeln.

Novemberblues? Was genau ist das? Mir kommen ein paar ganz einfache Dinge in den Sinn, wie man sich die „ungemütliche“ Jahreszeit sehr gemütlich gestalten kann:  

Erstens: Rausgehen. Warum denn nicht? Es gibt kein falsches Wetter, es gibt höchstens unpassende Kleidung. Mein Favorit ist der Spaziergang durch den Wald oder um einen See herum. Das Spiel der Farben findet sich nun überall. Die Fotokamera sollte immer mit dabei sein, denn Inspiration lauert nun überall. Frühmorgens ist das Licht ganz speziell bezaubernd, tiefliegender Nebel verleiht der Landschaft Mystik. Kühle Luft inspiriert, erfrischt und motiviert. Und danach: ein heisses Getränk geniessen 🙂

Zweitens: Die richtige Kleidung. Warme und bequeme Kleidung ist jetzt gefragt. Auch draussen soll es gemütlich sein. Stiefel, Jeans, ein weicher Wollpullover und eine wasserabweisende, wetterfeste und gefütterte Outdoor-Jacke, dazu ein selbstgestrickter Schal, so sieht meine Wohlfühl-Uniform bis zum nächsten Frühling aus 🙂

Drittens: Das Zuhause gemütlich machen. In den Wintermonaten verbringen wir eindeutig mehr Zeit daheim. Perfekt, um die eigenen vier Wände einladend und heimelig zu gestalten. Warme Wolldecken dekorativ über’s Sofa drapiert, verleihen ein vollkommen neues Einrichtungsgefühl. Mein Dauerbrenner (quasi wortwörtlich…) sind Kerzen. Laternen draussen dürfen ebenso wenig fehlen wie Kerzen drinnen. Das ist Gemütlichkeit pur und verleiht dem Raum (oder auch dem Balkon) ein einzigartig warmes Licht und frühes Eindunkeln macht plötzlich Spass 🙂

Viertens: Kochen. Gut essen und der Herbst, das passt perfekt zusammen und ist wichtig. Suppen eignen sich gut und lassen sich gut einfrieren. Sehr praktisch für Tage, an denen für’s Kochen einfach keine Zeit ist. Aus dem Gefrierfach nehmen – kurz antauen – in der Pfanne aufwärmen – geniessen. Mein Favorit in dieser Jahreszeit: Rotkohl! Auf diesen speziell feinen, süsslichen Geschmack freue ich mich jeden Herbst wieder. Gerne kombiniere ich Rotkohl mit Spätzle, Rosenkohl und einer Pilzsauce und garniere das Ganze mit Preiselbeeren. Vegetarisches „Wild“ sozusagen 🙂

Fünftens: Filme. Den Sommer über hat unser Fernseher nicht viel zu tun. Draussen sitzen solange es geht, ist viel beliebter. Aber jetzt ist eine grossartige Zeit für einen gemütlichen Abend mit einem wirklich guten Film. Oder einer neuen Serie. Hoch im Kurs stehen hier Sender, die Natur-Dokumentationen über andere Länder zeigen 🙂

Was sind Ihre persönlichen November-Glanzlichter, liebe Leserinnen und Leser? Was darf bei Ihnen für einen gelungenen Spätherbst nicht fehlen? Ich bin sehr gespannt und freue mich auf Ihre Kommentare 🙂

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Meine fünf persönlichen Spätherbst-Tipps

  1. Almuth sagt:

    Liebe Arletta, das sind ganz bezaubernde Herbstbilder geworden. Der Wald bei dir sieht so schön aus. So dicht belaubt sind die Wege hier noch nicht und durch den vielen Regen reichlich matschig. Du hast mit allen Punkten völlig Recht. In letzter Zeit fiel es mir bei der Nässe wesentlich schwerer, rauszugehen, aber für die kommende Zeit habe ich mir vorgenommen, daß zu ändern. Eine wärmende Mütze auf dem Kopf ist da schon sehr wohltuend. Auch eine Kerze habe ich vorgeholt und ein leckerer Chaitee mit Milch stand jetzt auch schon mal auf dem Plan. Ja, du hast völlig Recht, eine gute Zeit, um es sich drinnen wie draußen gemütlich zu machen. Etwas weniger Regen darf es hier sein, aber sonst bin ich ganz bei dir. Danke für die Erinnerung, was wir doch Schönes haben. Man muß nur hinsehen oder wie war das noch 🙂 ?! Wärmste Grüße vom Fast-Winter-Balkon, Almuth

  2. Arletta sagt:

    Liebe Almuth!

    Herzlichen Dank, es freut mich, dass Dir mein Beitrag gefällt 🙂 Genau so war es: „man“ muss nur hinsehen um das Schöne zu sehen, das uns in jeder Jahreszeit und bei jeder Wetterlage präsentiert wird 🙂 Chai-Tee, das tönt ja nach einer super Idee, hatte ich seit Ewigkeiten nicht mehr. Auch diese eher weihnachtlichen Teemischungen mit Zimt drin und so, finde ich ganz bezaubernd 🙂
    Wärmste Grüsse zurück vom Spätherbstbalkon 🙂
    Arletta

  3. Liebe Arletta, wir halten es wie Du, es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung. Daher sind wir diesbezüglich auch sehr gut ausgestattet und können auch bei Wind und Wetter etwas unternehmen. Heuer ist allerdings eine Ausnahmesituation, da seit Mai sämtliche Unternehmungen flach gefallen sind. Das nächste Jahr wird wahrscheinlich umso intensiver.

    Vielen Dank für Deine netten Worte und Dein Lob für meine Bilder. Das Buch über Food Fotografie hat sich ausgezahlt. Ich genieße im Gegenzug Deine herrlichen Bilder aus dem Herbstwald, denn da komme ich im Moment überhaupt nicht hin.

    LG Kathrin

    • Arletta sagt:

      Liebe Kathrin

      Ganz bestimmt wird das nächste Jahr für Dich wieder eines voller Unternehmungen und ich drücke Dir den Daumen, dass Du alles nachholen kannst, was Dir im laufenden Jahr leider entgangen ist. Solche Situationen gibt es leider, gehört wohl zum Leben. Und alles was wir tun können: akzeptieren, das Beste draus machen, und danach alles gleich doppelt geniessen 🙂

      Es freut mich, dass Dir meine Bilder gefallen! Das Buch über Food Fotografie habe ich inzwischen auch erhalten, ja… da gibt es einiges zu lernen 🙂 ich bin restlos begeistert 🙂

      Mit lieben Grüssen und besten Wünschen,
      Arletta

Schreibe einen Kommentar zu Topfgartenwelt Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.