Staycation

Staycation? Wie ich zum allerersten Mal über diesen Begriff aus dem englischen Sprachraum gestolpert bin, habe ich mich sofort heftigst in ihn verliebt. Staycation. Eine Wortkombination aus stay (bleiben) und (va)cation (Ferien) = daheim urlauben. Gut, ich bin jetzt eh nicht der Typ, der unbedingt reisen muss. Was machen mit den Pflanzen? Und vor allem: wer schaut den Haustieren während der Abwesenheit? Stress pur. Für alle. Zudem sind mir überfüllte Flughäfen und verlorengegangenes Gepäck ein echter Graus.

Je älter ich werde, desto mehr finde ich eine fast überschwängliche Freude an Entdeckungstouren. Am Erleben kleiner Abenteuer. Und zwar vor der eigenen Haustüre. Den Rucksack geschultert und die Trekkingschuhe an den Füssen. Die Fotokamera ist eh immer dabei. Um dann heimzukehren mit schier schon unglaublichen Eindrücken landschaftlicher Schönheit. Im Moment zieht es mich an die Gewässer in der Umgebung. Wir haben unzählige davon, das ist mir bisher nur nie aufgefallen.

Die Fotos stammen vom Teufenbachweiher, einem Stauweiher fünf Autominuten von der Haustüre weg. Und ich garantiere Ihnen: den habe ich erst heute Morgen entdeckt. Das Konzept von staycation kam mir dann auch prompt wieder in den Sinn: das Beste herausholen aus dem, was man in der nächsten Umgebung zur Verfügung hat!

Am Ufer wachsen Holunderbüsche und die teilweise fast schon reifen Beeren deuten den nahenden Herbst an. Ein Herbst mit hoffentlich ganz vielen weiteren Entdeckungen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Staycation

  1. Almuth sagt:

    Liebe Arletta, vielen Dank für den wunderbaren Beitrag mit den schönen Eindrücken ! Um die Seen und Bäche beneide ich dich ! Das ist wahr, es gibt so viel Schönes direkt vor unserer Haustür zu entdecken. Da reist man heute um die ganze Welt und kennt nicht mal das nächste Dorf, den nächsten See usw. Ich mache das ebenfalls gerne, Ausflüge in die nähere Umgebung. Mal gucken, was man noch nicht kennt und doch so nahe liegt. Montag war ich auf einer größeren Radtour Richtung Deister (kleines Mittelgebirge) und es war sehr schön. Bekannte und unbekannte Orte entdecken. Du hast mich noch mal darin bestärkt, noch mehr nach solchen Zielen Ausschau zu halten 🙂 Deine Startseite ist neu oder ? Sehr schön geworden !! Gefällt mir gut, auch mit den tollen Bildern ! Liebste Grüße aus dem Norden von Almuth

  2. Arletta sagt:

    Herzlichen Dank, liebe Almuth, für die schönen Komplimente 🙂 Oh Radtouren sind natürlich auch fein, da haben wir halt wieder den „Nachteil“, dass es schon recht deftig den Berg raufgehen kann teilweise. Es ist wirklich witzig, ich habe mir mal die „Mühe“ gemacht und eine Umgebungskarte von hier angeschaut. Und dann sind mir erst mal die vielen, vielen Seen und Flüsse aufgefallen. Und ausser den grössten von allen, den Zürichsee, kannte ich die höchstens vom Namen her. Nie dort gewesen. Nicht mal auf die Idee gekommen. Ich habe noch einiges vor 🙂 Ja genau und in diesem Zusammenhang habe ich auch der Website ein wenig ein neues Kleid verliehen, denn die staycation / outdoor – Thematik möchte ich definitiv vertiefen. Mit lieben Grüssen zu Dir in den schönen Norden, Arletta

  3. Liebe Arletta, Staycation ist schon in Ordnung, haben wir heuer auch überwiegend gemacht. Wir wohnen grundsätzlich in einer Gegend, wo andere Urlaub machen und es gibt derart viele Attraktionen, die man noch gar nicht kennt.

    LG Kathrin

    • Arletta sagt:

      Liebe Kathrin, auch wir wohnen in einer Gegend, die durchaus als Urlaubsziel taugt, ich war mir dessen lediglich nicht so recht bewusst. Und wir sind beileibe keine Neuzuzüger 🙂 Ich freue mich sehr darauf, diesem Thema nun mehr Gewicht zu verleihen in Zukunft – und hier darüber berichten zu dürfen.

      Mit ganz lieben Grüssen zu Dir,
      Arletta

  4. Pingback: In und um Hannover | naturaufdembalkon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.