Über kreative Vögel und den Mikrokosmos

Den ganzen Winter über füttere ich auf dem Balkon jeweils die Wildvögel, welche gerne  Kerne und Sämereien in die benachbarten Blumentöpfe verstreuen. Im Frühling erlebe ich dann immer so einige Überraschungen und staune, was sich die Vögel  haben einfallen lassen um meinen Mikrokosmos zu bereichern. Ein paar Beispiele:

In einem einzigen Blumentopf steckt das Potenzial eines ganzen Gartens… Diverse Kräuter in geschmackvoll assortierten Farben wurden zur Heuchera gepflanzt. Sehr dekorativ, liebe Vögel!

Kohlrabi und wilde Erdbeeren kombiniert mit Rosmarin und Gräsern? Exquisit, exquisit!

Topinambur? Verehrte Vögel, die Meerschweinchen lieben Euch! Ihr habt Ihnen Leckerbissen ausgesät!

Zaunwinden… ich freue mich auf die weissen Blüten im Sommer!  Kombiniert mit Gräsern habe ich sie allerdings noch nie gesehen. Sehr phantasievolle Arbeit!

Ich frage mich gerade, ob ich die hohe Kunst des Topfgärtnerns inskünftig ganz in die fähigen „Hände“ der Vögel legen sollte?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Über kreative Vögel und den Mikrokosmos

  1. So lange die Zaunwinden im Topf wachsen, ist es ja ok, aber wenn sie mal überall auftauchen, sind sie einfach lästig. Unser Garten lag sehr lange brach und wir haben fast überall Winden. Mir ist die Freude an ihnen schon vergangen, da sie die anderen Pflanzen zum Teil richtig abwürgen.

    lg kathrin

    • Arletta Rusterholz sagt:

      Das stimmt natürlich, liebe Kathrin, sollten sich die Zaunwinden nicht anständig benehmen, fliegen sie raus. Mich faszinieren Zaunwinden, weil diese ihre Blüten schliessen, immer bevor Regen kommt. Besser als jede Wettervorhersage! Und ich finde sie wirklich schön mit ihren filigranen, weissen Blüten.

      Ganz liebe Grüsse schickt Dir,
      Arletta

  2. Almuth sagt:

    Wirklich spannend, was die Vögel so hinterlassen 🙂 In einem Topf wächst zur Zeit etwas, was ich nicht identifizieren kann. Ich bin schon so gespannt !! Und die Vögel haben dir sogar Topinambur beschert ? Unglaublich ! Zaunwinden hätte ich auch gerne. Ich dachte mal, ich hätte welche. Ich habe hier so eine rankende Pflanze (Vogelfutter ?), die rankt ganz wunderbar und letztes Jahr hab ich sie wuchern lassen. Sie macht aber keine richtigen Blüten. Also nicht erkennbar. „Stattdessen“ produziert sie am laufenden Band Samen und sät sich dauernd aus. Das war mir zu unbunt. Da hab ich lieber meine Trichterwinden 🙂

    • Arletta Rusterholz sagt:

      So gaaaaanz 100% sicher bin ich mir weder beim Topinambur noch bei den Zaunwinden. Von der Blattform her zwar schon, aber grad die Blätter der Wicken zum Beispiel gleichen denen der Zaunwinden doch recht stark… Nun ja, so oder so haben die Vögel bei ihrer Arbeit an die Insekten gedacht! Ich warte mal, was da für Blüten kommen. Topinambur haben sie so grosszügig angesät, da muss ich etwas ausdünnen, die Meerschweinchen lieben die Blätter zum Glück. Bestimmt haben die Vögel auch an eine Sonnenblume gedacht, eine solche hinterlassen sie nämlich JEDES Jahr! Liebe Grüsse, Arletta

  3. Almuth sagt:

    Wie praktisch, daß die Vögel säen und du kannst ernten, für dich oder die Meerschweinchen. Da schließt sich wieder ein Kreislauf ! Und eine Sonnenblume, oh wie schön. Das ist der Dank 🙂 !!

    • Arletta Rusterholz sagt:

      Hallo liebe Almuth. Diese in sich geschlossenen Kreisläufe sind es, die mich in der Natur so faszinieren oder in der Adaption auf die biologisch-dynamische Landwirtschaft. Diese Permakultur eben. Egal ob im Gross- oder im Kleinformat. Nichts geht verloren, alles wird verwendet, alles ist miteinander vernetzt und macht Sinn. Solange der Mensch nicht mit Monokulturen und Chemie dazwischenfunkt. Denn dann funktioniert der Kreislauf sofort nicht mehr. Liebe Grüsse schickt Dir, Arletta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.